Anne

Anne

Ich verbinde mich mit Menschen und spüre, wie es ihnen geht, was sie brauchen. Das ist meine große Stärke – und eine große Herausforderung.

Davon träum(t)e ich

Als Schülerin träumte ich davon, mit Walen zu tauchen. Ich wollte Umweltwissenschaften oder Meeresbiologie studieren und Umweltschützerin werden. Ich schlug einen anderen Weg ein – und wurde Zeitungsredakteurin. Ich schrieb oft über grüne Themen, über Naturschutzgebiete, Singvögel und Schmetterlinge. Im Supermarkt griff ich jedoch zu Plastikverpackungen. Was war passiert? Wie bin ich von der angehenden Umweltschützerin zur Plastik-Käuferin geworden? Mein Schmerz darüber, wie zerstörerisch wir Menschen sind, dass wir die Regenwälder abholzen, die Meere vermüllen und Gletscher und Pole schmelzen lassen war so groß, dass ich resigniert habe. Und mich so verhielt, als könnte ich an all dem nichts ändern. Was natürlich nicht stimmt.

Zurück zu meinen Wurzeln

Nach 12 Jahren als Zeitungsredakteurin habe ich mich mit NoRisk.NoMum für ein Medium mit grüner Ausrichtung entschieden und bin zu meinen naturliebenden Wurzeln zurückgekehrt. Ich schreibe über die Themen, die mir selbst jeden Tag begegnen. Das macht mir eine riesige Freude. Es ist schön, dabei zu sein!

Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen. Denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

In love with …

meinem Mann und unserem Sohn. Und der Natur. Ob die Berge in Österreich, der Schweiz oder auf La Gomera, die kanadische Wildnis oder der Wald vor unserer Haustür – draußen fühl ich mich zu Hause und geborgen.

Meine Lieblingsorte …

heißen Alpbach, Österreich (dort haben wir geheiratet), Valle Gran Rey, La Gomera (dort liebe ich es mit Blick auf das Meer zu wandern), Ardèche, Frankreich (dort flattern viele Schmetterlinge durch den Garten, wir schwimmen im Fluss und kaufen Lavendelhonig auf dem Markt) und Kanada (da haben wir Familie. Die Stille und der Sternenhimmel in der Wildnis sind einfach unglaublich).

Ich kann nicht ohne …

Schokolade, Kuchen – Süßkram eben. Nur zeitweise. Und die Familie. Die eigene und die Herkunftsfamilie. Meine Lieben in den Arm zu nehmen ist mir ein großes Bedürfnis, hat Corona gezeigt.

Wichtigste Erkenntnis

Solange ich Vorwürfe gegenüber meinen Eltern oder wem auch immer aufrecht erhalte, lebe ich nicht erfüllt. Bäm!

Schwächen

Dass ich mich selbst sabotiere, indem ich zweifele. Dass ich Dinge nicht zu Ende führe. Dass ich lieber noch eine Ausbildung mache und noch ein Seminar besuche, anstatt einfach mal loszulegen. Puh, reicht, oder? 

Dankbar für …

unseren Sohn, dass ich jetzt Mutter und wir eine Familie sind, dass ich meine Eltern noch habe und für den Luxus, dass ich nach Milos Geburt ein Jahr lang zu Hause bleiben kann.

Warum NoRisk.NoMum?

Tanja hat mich gefragt, ob ich mit ihr NoRisk.NoMum. führen möchte. Es hat mich gereizt, mich auf die Themen rund um bewusste Elternschaft spezialisieren zu können. Es sind die Themen, die mich selbst seit meiner Schwangerschaft und Milos Geburt täglich umgeben. Meine Erfahrungen und den Umgang mit Herausforderungen gebe ich gerne an unsere Leser*innen weiter.

Meine Werte?

Ich möchte mit meiner Familie erfüllt leben und auch andere auf ihrem Weg in ein erfülltes Leben unterstützen. Dazu gehört ein respektvoller, wertschätzender Umgang mit uns, der Erde und all ihren Lebewesen. Und Liebe zu schenken.

Möchtest Du noch etwas über mich wissen oder hast Du eine Frage an mich? Dann schreib mir.

Anne_Neul
Milo im Bandolino, fertig für den Spaziergang.

Schön, dass du mich und uns gefunden hast!

Her mit den neuesten Artikeln!

Load more