Risky Week 32 – von Regen & Überraschungen

Risky Week 32

Risky Week 32 – die Chaosbilanz der ersten Ferienwoche lässt sich sehen. Wie fast immer lief die Woche anders als gedacht, überhäufte uns mit Überraschungen und einer Menge Arbeit. Eine Entscheidung steht dabei im Mittelpunkt …

Und, wie war die Risky Week 32?

Am Montag fahre ich mit Merlin nach Erding bei München zu autarker.de. Unsere hippen LED-Leisten am Bullihimmel sind ein bisschen kapriziös. Die Werkstatt gefällt Merlin – ohne eine lange Aufwärmphase öffnet er seinen Rucksack und verteilt Bücher und Autos in der Werkstatt. Derweil langweilen sich die Hunde in irgendeiner Ecke. Manchmal habe ich das Gefühl, besonders reich beschenkt zu sein. Vieles in meinem Leben fühlt sich sehr, sehr leicht an. Es ist einen Gedanken wert, dafür dankbar zu sein, anstatt jede kleine Untiefe auszuleuchten.

Bob, du bist zum Kotzen

Später geht es für Merlin zu seiner Schweden-Oma, wo er sicher wieder gruseliges Kinder-TV gucken darf. Besonderen Brechreiz erzeugt bei mir Bob, die Bahn. Ich gehe arbeiten. Mit meinem Gastartikel für CamperKid, den Vorbereitungen fürs Wochenende (Carmen) und den neuen Ideen und Artikeln für den Blog bin ich zumindest weg von der Straße.

Eine Entscheidung

Dienstag und Mittwoch verbringen wir zuhause. Im Garten spielen, aufräumen, Waldbad. Ich übe nun täglich – am Freitag geht es wieder zum Singen ins Erzgebirge. Leider habe ich seit zwei Wochen diffuse Halsschmerzen. Bevor ich am Donnerstag losfahre, gehe ich noch kurz zum Arzt, der Entwarnung gibt. Ich genieße die Fahrt ins Erzgebirge und mache mir Gedanken über die nächsten Wochen. Noch drei Wochen habe ich Merlin bei mir zuhause – Blog, Musik, Studium hin oder her – eigentlich möchte ich eine Woche nur mit meinem Kind verbringen! Aus eigentlich wird sofort eine Entscheidung.

Ich möchte eine Woche nur mit meinem Sohn verbringen. Ohne Arbeit, nichts tun, was nicht unserem Vergnügen und der Entspannung dient.

Klingt traumhaft? Klingt anstrengend! Der Gedanke, nur zu sein, zu spielen, zu genießen, bedeutet für Kopf-Nüsse wie mich Stress. Egal. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, mir meine latente Mediensucht, meine Fluchtimpulse zu vergegenwärtigen. Und meinem Kind die volle Aufmerksamkeit zu schenken, zu spielen ohne Richtung und Zweck.

Am Donnerstagabend proben wir fast drei Stunden. Danach haben wir die Oper fast komplett durchgesungen, über Theater-Qualität diskutiert – und vor allem miteinander musiziert. Ich habe immer noch ziemliche Halsschmerzen, aber der Stimme macht’s nichts. In meiner Dienstwohnung, die mit authentischem 70er-Jahre-DDR-Charme nicht geizt, funktioniert weder Internet noch Fernseher. Ab und zu finde ich so ein Stündchen vor der Glotze zu sitzen wahnsinnig exotisch. Da das ausfällt, falle ich ins Bett.

Ab und zu allein ausfliegen, ja, das ist meine Sache.

Was gab’s am Wochenende?

Am Freitag beginne ich meinen Tag mit der Zeitung und einem Eimer starkem Kaffee. Ich finde einen Artikel, oder er findet mich, über einen Missbrauchsvorwurf an den Autor des ersten Buches, das mich in meinem Leben philosophisch tief berührt hat. Ich kann nicht anders und schreibe meine Geschichte mit diesem Buch auf. Einfach so herunter. Eine Stunde später ist er fertig und ich fühle mich sehr erleichtert. Ich glaube, es ist der persönlichste Text, den ich je ins Netz gestellt habe. Aber wozu blogge ich, wenn ich nicht dann Farbe bekenne, wenn es dem Thema eine wirkliche Dimension gibt? Ich freue mich, wenn du Von Wahrheit, Worten und Gurus liest.

Was der Regen so alles kann …

Nachdem ich geübt hatte und um 15 Uhr endlich im Café mein Frühstück geniesse, bekomme ich einen Anruf: Die Vorstellung ist wegen Regen abgesagt. Ende der Durchsage und ab nachhause. Nachdem ich die Nachricht verdaut habe bei einem Gespräch mit einer Kollegin, räume ich meine Ost-Nostalgie-Oase in Windeseile – meine Cousine und Mann kommen überraschend zu Besuch. Sie unterbrechen ihre Wanderung – wegen Regen!

Wir verbringen drei schicke Tage miteinander, wie immer eigentlich. Im Zentrum: unsere drei Hunde, Patenkind Merlin und Gespräche über Dinge, die mich bewegen. Die drei sind nach meinem Herzensgeschmack. Eine kleine Wanderung ist natürlich auch drin. Der neue Biergarten im Nachbarort muss getestet werden und – Test bestanden.

Zeit nur für dich

Am Sonntag wandern unsere Süßen nach einem fetten Frühstück weiter und ich verpflanze mich an den Schreibtisch – für heute warten noch zwei Artikel auf meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Abends geht’s auf die andere Seite Münchens – RiskyDad’s Vater feiert Geburtstag.

Für mich war das eine schöne Woche. Auch, wenn es schade ist, dass die Vorstellung ausgefallen ist – viele Momente in den zwei Tagen in Annaberg waren die Reise wert, vor allem die Entscheidung, meinem Kind nicht nur kleinteilig  Zeit zu widmen, sondern ihm einmal alles zu geben, was Tag und Nacht an Zeit zu verschenken haben.




Mein persönlicher Chaosfaktor (von fünf ⭐️):  ⭐️⭐️

Wochenmotto?

Wenn ich allein mit mir bin ist die Zeit, in der die besten Ideen geboren werden.

Wofür ich dankbar bin?

Dass es Überraschungen gibt

Was mich traurig gemacht hat?

Missverständnisse

Lieblingsmoment?

Ich sehe Merlin, wie er selbstverständlich durch das Restaurant stapft und sich eine Apfelschorle bestellt.

Worauf ich mich freue?

Auf Ferienwoche zwei

Zitat der Woche?

Wem darf ich die Karte geben? (Merlin, fast drei Jahre, nachdem er selbstständig nach der Speisekarte für uns gefragt hatte)

Tipp der Woche

Freundschaften – wartet nicht, bis die Menschen, die euch wichtig sind, euch besuchen. Besorgt euch ein Ticket, setzt euch ins Auto. Es ist schade, zu viel Zeit ohne die Menschen zu verbringen, die wir lieben.

Ausblick & News

Ich habe noch nicht entscheiden, ob ich kommende Woche über das Dachauer Tierheim oder die Merlins Kita-Eingewöhnung schreibe. Am Mittwoch oder Donnerstag wisst ihr es, also bleibt dran! 😉

Gibt es Bücher, die etwas in eurem Leben verändert haben? Oder sind eher Ereignisse oder bestimmte Menschen, die in eurem Leben Weichen stellen? Jetzt seid ihr dran – wenn ihr Lust habt.

Eure RiskyMum Tanja

 

Bezahlung durch Anerkennung und Teilen

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn bitte in den sozialen Medien – und folge mir auch auf Twitter, Pinterest und/oder unserer Facebookseite! Danke.

Her mit den neuesten Artikeln!

Tanja Conrad

Was denkst du darüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>