Risky Week 46 – what a crazy week!

Risky Week 46

Risky Week 46 – absolut verrückt. Krankenlager, Bloggerkonferenz, Muße üben. Wie das zusammen geht? It’s risky magic! 

Und, wie war die Woche?

Montagmorgen stehe ich wieder vor dem Törchen des Spielplatzes. Merlin bittet mich, noch ein wenig zu bleiben. Ich sage ihm, dass ich im VW-Bus sitze, wie jeden Tag der letzten drei Wochen. Er weint als ich gehe und ich spüre, dass etwas an dieser Situation falsch ist. Noch auf dem Nachhauseweg wird mir klar, was ich übersehen habe. Merlin braucht ein bisschen mehr Zeit, sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass ich gehe.

Es bringt nichts, dem inneren Richter jetzt das Feld zu räumen. Ich bin wie alle Eltern fehlbar. Trotz all der Bücher, therapeutischer Arbeit und Reflexionsfähigkeit. Das einzige, was jetzt hilft, ist Nachsicht und Geduld. Mit mir selbst.

Am Dienstagmorgen darf Merlin sich Zeit lassen. Es gibt halt keine Rezepte. Wir probieren mit dem Wissen um Bindung & Verbindung, verwässert durch die gelernten Muster unserer eigenen Kindheit.

Freundinnenzeit

Nachmittags treffen wir meine Freundin mit Kind im sensationellen Turncafé in München, wo sich die Kinder stundenlang allein beschäftigen. Es sind wunderschöne Stunden und ich merke wieder, dass meine Freundinnen zu den wichtigsten Menschen in meinem Leben gehören. Danke, Mädels!

Zum Kotzen!

Mittwochfrüh beehrt mich Merlin mit einem riesigen Kotzanfall. Am besten, ich halte mich mal zurück mit Wehklagen – es ist das erste Mal in drei Jahren. Jedenfalls ist die Arbeitszeit für diese Woche dahin und auch RiskyDad kann mir nicht sonderlich helfen.

Vom blöden Elefanten und der blöden Mama

Die Stimmung zuhause ist so halbschön, ich bin genervt und frage mich, ob ich mich in Kürze dazu legen muss und damit die Bloggerkonferenz BlogBig für mich ausfällt. Ich versuche, dass Beste draus zu machen, male und lese mit Merlin. Und: Ich lasse ihn Benjamin Blümchen gucken, bis er schielt. Ja, genau. Ich Hundertprozentige liefere mein Kind dem debilen Kinder-Serien-Elefanten aus. Nur Bob, die Bahn und Feuerwehrmann Sam können der Blödheit das Wasser reichen. Ein Tier, das gern im Zoo lebt. Meine Fresse. Ich sitze daneben, mein Kind im Arm, und arbeite auf Sparflamme.

Merlin malt und ruht sich aus in der Risky Week 46
Krank sein hat auch Vorteile: Viel Zeit …

Wochenende?

Am Freitag übernimmt RiskyDad ab 14 Uhr. Ich düse nach Freising, um mir eine neue Jeans zu kaufen. Die habe ich nämlich, so wie meine Tan-Liste, verloren. Ist klar. Wer, bitte, verliert seine Hose? Ich muss schon selber lachen. Das Chaos hat uns grad voll im Griff. Aber wisst ihr, was? Bis jetzt habe ich aus jeder Chaosphase neue Erkenntnisse für meine tägliche Struktur gewonnen. Was es dieses Mal ist?

In Stresssituationen ist es manchmal besser, nichts klären oder diskutieren zu wollen, weder mit anderen, noch mit sich selbst. Wir kümmern uns erstmal um die Symptome. Klärung ist vertagt. 

Freitagabend sitze ich in der L’Osteria in München-Schwabing und futtere mich durch spannende Geschichten meiner Bloggerkollegen und Traktorrad-große, deliziöse Pizzen unserer Gastgeber. Es ist der Auftakt zur Blog Big, Münchens erster Bloggerkonferenz. Danach tut mir der Bauch weh – nicht von der Pizza, sondern vom Lachen. Wo meine Mentorin-Freundin Svenja auftaucht, kann ich mir das Make-Up sparen. Wird weggelacht.

Groß gebloggt …

Sonntag flitze ich auf die Konferenz, nachdem ich in RiskyDads Büro campiert hatte und vom Wecker im Stich gelassen wurde. Dort lerne ich nicht nur Neues, vor allem lerne ich irre interessante Menschen kennen.

Neben Zeit für mich sind inspirierende Menschen mein Lebenselixier.

Abends gehe ich gegen meine Gewohnheit nicht mit zum Essen. Irgendetwas sehr Kluges in mir gibt mir den weisen Rat … drei Stunden später verlagere ich meine Schlafstätte ins Badezimmer. Zum Kotzen.

Mein persönlicher Chaosfaktor (von fünf ⭐️): ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Wochenmotto?

.Do what you can’t.

Wofür ich dankbar bin?

Merlins Krankheit ermöglichte uns gemeinsame Zeit und ich darf lernen, Muße auszuhalten. Und für die Blog Big und die Menschen dort.

Was mich traurig gemacht hat?

Ich habe viel zu wenig Zeit für meine Hundemädchen.

Lieblingsmoment?

Als ich kapiert habe, dass das Bloggerbiz dem Theater gar nicht so unähnlich ist, nur strategischer funktioniert: Pure Lernquelle für mich …

So richtig peinlich?

Schon wieder nix

Worauf ich mich freue?

Auf Milchkaffee!

Kinderzitat der Woche

Zur Oma: Wenn Papa gleich weg ist, können wir in Ruhe fernsehen. (Merlin)

Unser Tipp der Woche

Svenja Walter spricht auf der Blog Big über Achtsamkeit
Den Rat der klugen & inspirierenden Speakerin Svenja Walter gebe ich gern an euch weiter …

News & Ausblick

Herbst und Winter ist Konferenz-Zeit. Kommende Woche geht es für uns nach Salzburg zur K3-Familienbloggerkonferenz. Zuerst besuchen wir den Flughafen Salzburg. Da warten eine Führung inklusive Feuerwehr (Merlin wird durchdrehen) und ein Brunch auf uns. Nach der Konferenz freuen wir uns auf den legendären Salzburger Weihnachtsmarkt. Mein Highlight: Ich lerne meine Bloggerkollegin Kuchenerbse kennen. Was sich daraus wohl ergibt?

Nächster Artikel?

Nach dem Ausflug ins lukullische Lager mit meinem Gnocchi-Rezept letzte Woche geht es diese Woche mit einem emotional bewegenden Thema weiter. Ich besuchte eine Familie, die auf tragische Weise ihr ungeborenes Baby verloren hat. Es sind mutige Menschen, die mir ihre Geschichte anvertraut haben und deren Identität ich schütze. Ich danke ihnen von ganzem Herzen, dass sie sie teilen, um das Thema Totgeburt zu entstygmatisieren – und um anderen Mut zu machen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden.

Ich wünsche euch eine schöne Woche, ihr Lieben – und dass ihr gesund bleibt.

Eure RiskyMum Tanja

Tanja Conrad

Was denkst du darüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>