Risky Week 15 – zuhause braucht kein Haus

Risky Week 15 – der Schliersee mit Bergen

Risky Week 15 – eine langsame Woche und ein bewegtes und bewegendes Wochenende liegt hinter uns. Warum ich mich überall zuhause fühlen kann und was meine Familie damit zu tun hat? 

Und, wie war die Risky Week 15 ?

Schön war die Woche. Am Dienstag habe ich meine Freundin besucht. Die Kinder haben wir kaum zu Gesicht bekommen, dafür jede Menge Kaffee und und neue Ideen. Mittwochabend gab es Anlass, mit einer anderen Freundin ein paar Dinge zu klären und auszuloten, ob unsere Freundschaft eine Chance hat. Irgendwie ist es das Jahr der Klärung.

Ich wünsche mir Menschen in meinem Leben, die bereit sind, Konflikten ins Auge zu sehen, sie auszuhalten und sie gemeinsam mit mir aus dem Weg zu schaffen.

Am Donnerstag landete Merlins Patenonkel mit meinem Patenhund. Nach einer Runde an der Isar ging es nachhause und dann direkt zum Vortrag für Eltern über Mediennutzung in der Familie. Auch wenn der Jugendtreff voller hätte sein können – das Publikum war begeistert, hatte Lust und Spaß an Diskussionen. Merlin war nicht der einzige, der nach zwei Stunden Kopf- und Herzbefüllung “einen rieiesen Hunger” hatte. Dem rückten Pizza und Pasta in größerer Runde zu Leibe.

Wochenende?

Am Freitag treffen wir meine Cousine im Zug irgendwo zwischen München und Schliersee. Die Jungs trinken sich durch die Slyrs-Destillerie, wir wandern mit Kind und Hunden um den See. Doch, 2o Kilo auf dem Rücken sind eine Herausforderung. Aber schön war’s …

“Ankommmen” hat für mich mit den Menschen zu tun, die mich erkennen und die ich in ihrem Kern erkennen darf. In diesen Momenten fühle ich mich zuhause und angekommen. Das kann in Nandlstadt sein. Aber auch in Armenien oder am Schliersee, wenn der Donner von den Bergen rollt.

Am Samstag sind wir den Kultur- und Naturpfad um Freising herum gelaufen. Das ist der abwechslungsreichste Weg hier in der Gegend. Er bietet Stoff für Biergarten-Junkies, Jäger, Botanikfans und Wasserratten. Wir kamen jedenfalls alle auf unsere Kosten.

Am Sonntag verabschiedeten wir uns nach einer Isarhunderunde. Ich habe in diesen Tagen viel über mich und meine Familie gelernt, durfte neue Facetten kennenlernen, die mich überraschten.

Any news?

Am Donnerstag habe ich erfahren, dass meine Reportage Sprechende Stille knapp am Journalistenpreis vorbei gerauscht ist. Na gut. Nehm’ ich und freue mich auf die Preisverleihung, die Kollegen und den Sieger.

Größte Herausforderung?

Allen Aufgaben und Projekten gerecht zu werden

Mein persönlicher Chaosfaktor (von fünf ⭐): ⭐⭐

Chaos empfinde ich, wenn ich das Gefühl habe, die Kontrolle zu verlieren. Meistens geschieht das, wenn ich einen Konflikt wahrnehme, für den ich nicht innerhalb von einem oder zwei Tagen eine Lösung finde. Weil das so ist, bemühe ich mich, Konflikte zu erkennen, anzusprechen und sie nicht mehr zu verschleppen. Es gelingt nicht immer. Manchmal ist die Scheu vor Konfrontation größer als der momentane Schmerz. Da sich dieses Verhältnis aber erfahrungsgemäß immer dreht, ist das Ziel, sofort eine Lösung zu finden. Mit sofort meine ich den Moment, in dem ich in der Lage bin, aus der Liebe heraus zu handeln, nicht aus der Angst. Und das dauert manchmal etwas länger.

Wochenmotto?

Ich fühle mich zuhause, wo ich mich mit anderen Menschen verbinden kann.

Wofür ich dankbar bin?

Für meine Familie. Mit Menschen, die ich kenne, die mich kennen, Zeit zu verbringen, ist wie in den Spiegel zu sehen. Ich bin dankbar für das Wochenende mit euch.

Was mich traurig gemacht hat?

Ich behalte es diese Woche für mich

Lieblingsmoment?

Als ich meine Cousine und Merlin beobachtet, wie sie gemeinsam einer Herausforderung begegneten. Das hat mich sehr berührt.

Worauf ich mich freue?

Auf’s Hundehotel!

Kinderzitat der Woche

Ein Flugzeug kann man nicht essen, Mama! Das ist doch so hart!

Tipp der Woche

Kennt ihr das Buch Netzgemüse* ? Es hilft, entspannt zu bleiben mit dem Medienumgang in der Familie. Dazu empfehle ich euch auch mein Interview mit Medienmann Maik Rauschke.

Lesestoff?

Ich bin dran an der Großfamilie 2.0. Außerdem planen wir einen Podcast des Vortrags über Mediennutzung in der Familie. Mal gucken, wie nerdig ich so drauf bin und was geht.

News & Ausblick

Am Wochenende geht es zunächst mal ins Salzburger Land. Dort testen wir ein Hundehotel für euch, gehen wandern und probieren das gesamte Angebot. Ich freue mich riesig! Wo wir genau unterwegs sein werden und wie es uns gefallen hat, lest ihr in Kürze. Ansonsten drückt mir die Daumen. Die neue Datenschutz-Grundverordnung sorgt hier für erhöhten Blutdruck.

Habt ihr auch schon Kräuter gepflanzt, die erste Wanderung hinter euch und Reiseführer für die Sommerzeit gewälzt? Also, ich bin furchtbar motiviert. Morgens stehe ich kurz nach sechs auf, um die Morgenluft und ein Buch zu genießen. Welche Frühlingsrituale machen euch so richtig Laune?

Haut rein, ihr Lieben, spring rocks!

Eure RiskyMum Tanja

Risky Week 15 – Merlin und die Patentante auf einem Baumstamm
Gemeinsam wachsen und kennenlernen können wir uns nur durch gemeinsame Erlebnisse. Danke, Cousine.

 

Wenn du ein Produkt über einen mit * gekennzeichneten Affiliate-Link kaufst, erhalten wir einen Centbetrag, dir entstehen keine Mehrkosten. Danke für deine Unterstützung.

Tanja Conrad

Was denkst du darüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>